Part 2 – Aussenwirkung vs Selbstbild – Der große Bruder ist wieder da

Wie bereits im ersten Teil zu lesen war, bin ich ein großer Freund des Formates Big Brother. Ich finde das Konzept deshalb so faszinierend, weil ich mich die ganze Zeit frage, wie würde ich wohl da drinnen wirken? Ich würde wirklich gerne eine Big Brother Staffel mitmachen, mit Kameras und allem drum und dran. Nur ohne Austrahlung. Ich will mich ja nicht vor der gesamten Nation zum Brot machen. Nein, nein, sehen soll das keiner. Außer mir. Das stelle ich mir nämlich total spannend vor. Wie würde ich in der Tageszusammenfassung dargestellt werden. Das ist nämlich auch etwas, dass mich an der Sendung fasziniert. Vergleicht man die Tageszusammenfassungen mit dem Live-Stream auf Sky, erkennt man manche Bewohner gar nicht wieder. Klar gehört das zum Konzept einer jeden Reality-Show-Doku-Soup-Bla. Das Material so zurecht schneiden, dass jeder die ihm zugewiesene Rolle glaubhaft „spielt“.

Naja, nachdem ich meinen Kollegen diese Idee unterbreitet hatte und mein Chef mir fortan wenn ich redete die Zwischenmitteilung gab „das würde ich jetzt in der Tageszusammenfassung zeigen“ merkte ich schnell, dass ich vermutlich nicht all zu gut wegkommen würde. Trotzdem fände ich es super spannend, mich im Nachhinein selbst beobachten zu können. Ich vermute nur, mehr als die Tageszusammenfassungen würde ich nicht verkraften, ich würde mich vermutlich 90% der Zeit schämen. „Oh mein Gott, wie hab ich denn da geguckt?“ „Ach du Scheiße, was hab ich denn da an?“ „Ohje, wie lauf ich denn wieder rum?““Args, was hast du denn da gesagt?“ und so weiter. Also das, was ich zu 90% der Zeit auch von den jetzigen Bewohnern im Haus denke. Das sind so Kleinigkeiten, die einem im Alltag nicht so oft auffallen, weil man da ja selten der komplett stille Beobachter ist. Zum Beispiel eine große Babbelrunde und einer will was erzählen, keiner hört auf ihn und er setzt unzählige Male an. Irgendwann denkt man sich „Komm, sag es doch noch einmal“. Oder man popelt heimlich in der Nase. Unbewusst. Wird aber natürlich in der Tageszusammenfassung gezeigt. Man muss sich diese Tageszusammenfassungen nach seinem Auszug ja zwingend anschauen, man muss ja wissen, was die Freunde, Feinde, Verwandte, Bekannte, etc alles gesehen haben und von was man noch hoffen kann, dass es unentdeckt geblieben ist. Wenn ich recht darüber nachdenke, ist es mir aber noch nicht aufgefallen, dass einer der Bewohner gepopelt hätte. Achtet man vielleicht doch nicht so sehr drauf.

Da sind ja auch ein paar Bewohner drin, die draußen einen Partner oder eine Partnerin haben. Wie machen die Partner das? Wenn mein Freund in dem Haus wär, ich würd unbezahlten Urlaub nehmen und 24/7 Sky schauen. Meine Stalkerseele wäre entzückt. Und zugleich in einem riesen Dilemma, denn irgendjemand muss dem Lieferdienst die Tür aufmachen.

Sinnlose Kommentare zur aktuellen Big Brother Staffel findest du im dritten Teil.

2 Gedanken zu “Part 2 – Aussenwirkung vs Selbstbild – Der große Bruder ist wieder da

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.